07.06.2017

Rezi: "Die Dämonenakademie- Der Erwählte" (Band 1)- Taran Matharu


Broschiert: 496 Seiten
Verlag: Heyne 
ISBN-10: 3453269845
ISBN-13: 978-3453269842
Originaltitel: The Summoner

Fletcher wurde als Baby vor den Toren eines Dorfes abgelegt und vom Hufschmied des Dorfes aufgenommen und großgezogen. Mittlerweile ist Flechter 15 Jahre. Didric, der Sohn eines reichen Mannes, hat es auf Fletcher abgesehen und versucht ihm das Leben zur Hölle zu machen. Durch reinen Zufall merkt Fletcher, dass er die Gabe besitzt Dämonen zu beschwören. Fletcher und sein neu beschwörter Dämon Ignatius geraten in einen Kampf mit Didric und seinen Schergen, sodass Flechter nichts Anderes übrigbleibt, als das Dorf schnellstmöglich zu verlassen. Auf seinem Weg stößt der Junge auf die Dämonenakademie und ein großes Abenteuer beginnt…


Ich habe bis jetzt eher zwiespaltige Meinungen zu dem Roman gelesen und gehört und wollte mir unbedingt selbst ein Bild machen. Vorneweg, der Roman konnte mich positiv überraschen. Nicht nur die Geschichte ist ein kleines Juwel, sondern auch das Buch an sich, denn auf den letzten Seiten befindet sich eine liebevoll ausgearbeitete Dämonologie mit Zeichnungen und den wichtigsten Eckdaten. 
Ich bin schon immer ein absoluter Fan von Internatsgeschichten und war daher sehr auf die Umsetzung in diesem Roman gespannt. Durch die Dämonenakademie erhält man einen sehr guten Einblick über die Dämonen und die verschiedenen Kräfte, denn zusammen mit Fletcher entdeckt man die Grundlagen und die Regeln, auf denen immer mehr aufgebaut wird. Die Story wirkt daher absolut logisch durchdacht und nachvollziehbar. Der Schulalltag wird natürlich durch allerlei Abenteuer und Intrigen aufgelockert, sodass es trotzt der vielen Informationen einfach nicht langweilig wird. Die Umsetzung ist für mich daher mehr als gelungen.
Neben der interessanten Story werden jedoch auch noch wichtige Themen angesprochen, mit denen man sich unbedingt kritisch auseinandersetzten sollte und dies finde ich vor allem für ein Jugendbuch wichtig. Die Schere zwischen Arm und Reich ist in Fletchers Welt sehr groß und so muss auch der Protagonist selbst darunter leiden. Sein Peiniger Didric nutzt als die Macht und das Geld seines Vaters, um das Leben von Fletcher zu zerstören. Aber auch Diskriminierung von Minderheiten spielen eine wichtige Rolle in diesem Roman. So werden Elfen und vor allem Zwerge als minderwertig angesehen, sodass Zwerge beispielsweise keinerlei Rechte besitzen und wie wertlose Gegenstände behandelt werden. Die Menschen gehen grundsätzlich davon aus, dass Zwerge böse sind und es in ihrer Natur liegt Verrat zu begehen.

Gerade bei recht jungen Protagonisten bin ich eigentlich immer etwas skeptisch, da die Figuren oft etwas zu überspitzt dargestellt werden und ich die naiven Handlungsweisen nicht nachvollziehen kann. Taran Matharu ist es jedoch gelungen die Figuren und vor allem dem Protagonisten Fletcher absolut authentisch wirken zu lassen. Sicherlich handelt er manchmal ohne Nachzudenken und bringt sich dadurch oft in Schwierigkeiten, dies geschieht aber alles in einem realistischen Rahmen und ist nicht übertrieben. Zusammen mit seinen Freunden in der Akademie ist er auf der Suche nach sich selbst und befindet sich noch in seiner Findungsphase. 
Fletcher war mir einfach von Anfang an super sympathisch. Er hatte bis jetzt kein leichtes Leben und dennoch ist er weder verbittert noch gemein. Er versucht auf fremde Menschen, Zwerge oder Elfen offen zuzugehen und möchte sich immer eine eigene Meinung bilden. Er versucht in einer vorurteilbestimmten Welt das richtige zu tun und stößt dabei gerade bei einigen Menschen nicht immer auf Zustimmung.

Durch die kurzen Kapitel und den recht leichten Schreibstil entwickelt sich der Roman schnell zu einem Pageturner. Unbekannte Wörter werden des Öfteren im Unterricht besprochen, sodass der Roman einen absolut tollen Einstieg in das Genre bietet. Einen kleinen Kritikpunkt habe ich jedoch dann doch noch. Stellenweise gab es für mich zu viele Dialoge, sodass manche Situationen auf mich einfach etwas zu gestellt wirkten.

Insgesamt konnte mich „Die Dämonenakademie“ absolut überzeugen. Eine rasante Story mit tollen Figuren. Zudem setzt sich der Roman mit wichtigen Themen kritisch auseinander. Durch die tollen Erklärungen der Dämonen etc. ist der Roman perfekt für den Einstieg in das High- Fantasy Genre geeignet.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen