09.05.2017

Rezi: "Elfenmacht"- Bernhard Hennen



Broschiert: 576 Seiten
Verlag: Heyne 
ISBN-10: 3453268911
ISBN-13: 978-3453268913

Der Kampf um Albenmark beginnt, denn die Drachen, Zwerge und Elfen sind stärker verfeindet als je zuvor. Es beginnen dunkle Zeiten. Nadalee ist spurlos verschwunden und so machen sich ihre beiden Kinder Emerelle und Meliander auf die Suche nach ihrer Mutter. Beide ahnen nicht, dass sie die Suche für immer verändern wird und sie das Schicksal ihres Landes beeinflussen können.


Mich haben die Romane rund um das Elfenuniversum eine lange Zeit begleitet und ich war daher umso gespannt auf Bernhard Hennes neustes Werk. „Elfenmacht“ ist Anfang und Ende zu gleich, sodass der Roman eine ganz besondere Rolle zwischen dem Drachenelfen Zyklus und den anderen Elfen Romanen einnimmt. Die Ära der Drachenelfen ist beendet und eine neue Zeit bricht für Albenmark an. „Elfenmacht“ ist das Bindeglied zwischen den verschiedenen Zyklen.
Das Hauptaugenmerk liegt vor allem auf den drei unterschiedlichen Geschwistern, sodass es nur recht wenig verschiedene Perspektiven gibt. Die wenigen Perspektiven waren zunächst etwas ungewohnt für mich, da es in den anderen Romanen immer eine Vielzahl von unterschiedlichen Perspektiven gibt. Dennoch konnte ich schnell wieder in die Welt der Elfen eintauchen und zusammen mit den Geschwistern neue magische Plätze in Albenmark erkunden.

Der Schreibstil von Bernhard Hennen ist mal wieder grandios. Ich liebe einfach seine detailreichen und bildhaften Beschreibungen, sodass ich mir einfach immer alles perfekt vorstellen kann.                                                                                                       
Emerelle und Meliander befinden sich gerade zu Anfang immer in Schwierigkeiten, sodass es einfach nie langweilig wird und sich eine konstante Spannung aufbaut. Das Ende hielt noch die ein oder andere Überraschung für mich parat, die ich einfach so nicht erwartet hätte (auch, wenn mal wieder einige Fragen offen bleiben).

Die Geschwister waren allesamt wenig durchschaubar und ich war des Öfteren von ihren Entscheidungen überrascht. Auch, wenn ich die Figuren anders eingeschätzt habe wirken alle Entscheidungen durchaus realistisch und nicht aufgesetzt. Teilweise wirken die Geschwister absolut kindisch. Aber genau das sind die, einsame Kinder die sich nicht mehr als ausgestoßene fühlen wollen und sich nach Liebe sehnen. Dabei geht jedes Geschwisterkind ganz anders mit seinen Sehnsüchten und Ängsten um, sodass sie alle drei sehr individuell sind.                                                                                                
Da ich alle Elfen-Romane gelesen habe fand ich es unglaublich spannend zu beobachten, wie Emerelle früher war und welche Situationen und Gegebenheiten sie geprägt und verändert haben. Ich kann so im Nachhinein einige Entscheidungen von ihr wesentlich besser verstehen.


Erneut ist es Bernhard Hennen gelungen mich absolut zu begeistern. „Elfenmacht“ konnte mir vor allem Emerelle deutlich näherbringen. Viel zu schnell hatte ich den Roman durch. Das Ende ist wie so oft recht offen gehalten, sodass ich auf eine Fortsetzung hoffe und entgegenfiebere!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen