05.09.2016

Rezi: "Die Saat der Götter" (Band 3)- Wolfgang Thon


Broschiert: 672 Seiten
Verlag: Blanvalet 
Reihe: 3/3
ISBN-10: 3734160375
ISBN-13: 978-3734160370

Das Ende naht und die prophezeite Verschmelzung rückt immer näher. Drachen, Götter und Dämonen fordern sich weiter hin gegenseitig heraus und der Konflikt zwischen den verschiedenen Parteien wächst immer mehr. Das Ende scheint bedrückend nahe. Die letzte Hoffnung ist die dritte Prophezeiung, doch noch immer konnte niemand die Prophezeiung entschlüsseln, bis Lay ihre Bedeutung entdeckt. Doch wird das Wissen reichen, um die Welt vor dem Untergang zu retten?


„Die Saat der Götter“ ist das Finale einer absolut mitreißenden und spannenden Trilogie und umso gespannter war ich auf das Finale. Leider hat mich der große Zeitsprung zum zweiten Band (ca. 20 Jahre) sehr verwirrt, sodass ich Grade zu Anfang große Probleme hatte,  richtig in die Geschichte rein zu finden. Nichts hat im zweiten Teil darauf hingewiesen, dass es sich im dritten Teil um eine viel später eintreffende Geschichte handelt. Ich habe mich einfach auf ein imposantes und actionreiches Finale gefreut. Aufgrund dessen, dass die Geschichte jedoch 20 Jahre später spielt, mussten noch einige neue Figuren in das Geschehen eingeführt werden, sodass stellenweise nur wenig Spannung aufgebaut werden konnte und sich der Roman eher wie ein Auftaktband lesen lies. Des Weiteren wurden viele Handlungsstränge aus den Vorherigen beiden Bänden nicht wieder aufgegriffen und zu Ende geführt und so hatte ich grade zu Anfang viele Fragezeichen beim Lesen vor Augen. Die neuen Handlungsstränge und viele Wendungen brachten aber grade zur Mitte des Romans wieder etwas mehr Schwung in das Geschehen und der Roman konnte mich daher doch noch packen. 

Die Sprache ist gewohnt derb und absolut nicht blumig. Die Wortwahl passt daher perfekt zu der düsteren und kämpferischen Stimmung des Romans. Humorvolle Witze von einigen Figuren lockern das Geschehen etwas auf, sodass „Die Saat der Götter“ nicht zu düster wirkt. 

Ich hatte große Schwierigkeiten mit den neuen Figuren warm zu werden, da sie auf mich einfach viel zu klischeehaft wirkten und dies war ich aus den vorherigen Bänden einfach nicht gewohnt. Die neuen Figuren wirkten insgesamt einfach zu gewollt stur und eigenwillige zu dem waren allesamt sehr verwöhnt und egoistisch, sodass ich mich einfach nicht mit ihnen identifizieren konnte. Die vorherigen Protagonisten spielen nur eine untergeordnete Rolle und grade zu Anfang stehen vor allem die neuen Figuren im Mittelpunkt.

Insgesamt war „Die Saat der Götter“ ein solider Abschluss, auch wenn ich mir zunächst etwas ganz anderes erhofft habe und ich einige Zeit benötigt habe, um in die Geschichte zu kommen. Der Roman hatte durchaus noch mehr Potenzial und der letzte Teil ist definitiv der schwächste Teil der Trilogie.

Kommentare:

  1. Huhu Nona!

    Die Buchreihe kannte ich bisher ja gar nicht, aber ich merk sie mir mal. Der Klappentext des ersten Bandes klingt sehr verlockend.
    Aber es ist schade, dass dich das Ende der Reihe nicht ganz so sehr begeistern konnte.

    Liebe Grüße,
    Diana

    AntwortenLöschen
  2. Toller Blog:)
    Bin gleich mal als Leserin geblieben & würde mich freuen, wenn du auch bei mir vorbeischaust. ♥

    Liebe grüße

    AntwortenLöschen
  3. Von der Buchreihe habe ich ja bisher noch nie gehört, aber der Klappentext hört sich schon mal sehr spannend an. Davon abgesehn auch minen Respekt für deine Seite und die vielen tollen Rezensionen!

    Beste Grüße aus Stuggi
    Sina

    http://aliceimkleiderschrank.blogspot.de/

    AntwortenLöschen