10.05.2016

Rezi: "Der Weg in die Schatten" (Band1)- Brent Weeks



Broschiert: 704 Seiten
Verlag: Blanvalet 
Reihe: 1/3
ISBN-10: 3442266289
ISBN-13: 978-3442266289

Durzo Blint ist ein berühmt und vor allem berüchtigter Meister des Tötens. Jeder fürchtet ihn und doch nehmen viele seine Arbeit nur zu gern in Anspruch, um unliebsame Gegner entfernen zu lassen. Doch für den Gassenjungen Azoth bedeutet der Name auch Hoffnung, denn er will alles daran setzten von Durzo Blint ausgebildet zu werden, um endlich wieder eine Zukunft zu haben, denn Azoth weiß, dass er nicht mehr lange auf der Straße überleben kann. Doch Durzo Blint ist bei der Wahl seiner Lehrlinge sehr kritisch und gibt sich nur mit Ausnahmetalenten zufrieden. Doch weiß Azoth wirklich, wo drauf er sich einlässt? Und ist der Preis vielleicht doch zu hoch?


Ich habe schon viele positive Meinungen bezüglich der Schatten-Trilogie gehört bzw. gelesen und daher war ich umso gespannt auf den Roman. Ich ging also mit einer recht hohen Erwartung an die Geschichte heran und wurde leider etwas enttäuscht, da ich einfach eine recht lange Zeit benötigt habe, um mit der Geschichte und vor allem mit den Figuren warm zu werden. Trotz meiner Startschwierigkeit ist der Auftakt der Trilogie keinesfalls schlecht, ich hatte einfach mehr erwartet. 

Brent Weeks gelingt es vortrefflich die brutale und rücksichtslose Welt der Menschen einzufangen, die völlig am Ende sind und nichts als ihr Leben besitzen. Ich konnte die Tristheit und auch die Hoffnungslosigkeit förmlich spüren. Dabei achtet der Autor darauf, dass er die Stimmung als auch die Sprache an die jeweiligen Figuren anpasst, sodass jede Figur eine gewisse Eigenheit besitzt.
Die großen Zeitsprünge haben mich grade am Anfang oft aus dem Konzept gebracht und ich fand es einfach sehr schade, dass man so nur wenig über die Ausbildung von Azoth erfährt und die Ausbildung praktisch nur eine Randerscheinung für mich war.  Zudem spielt der Autor gekonnt mit Informationen, so wusste ich stellenweise mehr als die Protagonisten und fieberte oft auf eine bestimmte Entscheidung hin. In anderen Abschnitten wurde jedoch deutlich, dass noch viele Hintergrundinformationen fehlen, die die verschiedenen Protagonisten kennen. Aufgrund dieses Spiels gelingt es dem Autor eine konstante Spannung zu erzeugen, da ich mich immer gefragt habe, ob ich wirklich alle Informationen habe oder mir noch einige fehlen, sodass ich immer am miträtseln war.
Azoth musste in seinem bisherigen Leben schon einiges einstecken und wurde des Öfteren von Älteren für ihre Zwecke missbraucht und misshandelt.  Sein Denken und sein Handeln wird nur vom Wunsch endlich der Blutjunge von Durzo Blint zu werden bestimmt. Mir fiel es nicht schwer seine Beweggründe zu verstehen und nachvollziehen, dennoch habe ich Azoth nie richtig fassen können bzw. konnte nie eine richtige Beziehung zu ihm aufbauen.
Bei Durzo Blint fiel mir dies jedoch noch schwerer, sein Mantra ist, dass das Leben wertlos ist und es äußerst wichtig ist, die eigenen Gefühle für immer zu verbannen. Er versucht schon lange seine Gefühle zu unterdrücken und er war bis zum Ende hin eine sehr schwer einzuschätzende Figur. Oft habe ich gedacht, dass ich Durzo Blint gut einschätzen kann und wurde sofort eines Besseren belehrt. 

Insgesamt hat mich vor allem die düstere Atmosphäre, die der Autor erschafft, begeistert und auch die erbarmungslose und sehr brutale Welt konnte Brent Weeks perfekt einfangen. Auch die Figuren besaßen das gewisse Etwas, leider wurde ich jedoch einfach nicht mit ihnen warm und ich hoffe, dass ich im nächsten Band einen besseren Zugang zu den Protagonisten erhalte. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen