13.05.2015

Rezi: ,,Drachenelfen- Die gefesselte Göttin" (Band 3)- Bernhard Hennen


Broschiert: 960 Seiten
Verlag: Heyne
Reihe: 3/5
ISBN-10: 3453533461
ISBN-13: 978-3453533462
*kaufen*

Rezi:

Der Kampf um Macht und Kontrolle geht weiter und die Konflikte spitzen sich immer mehr zu. Nach wie vor sind die Drachen dazu bereit moralisch fragwürdige Entscheidungen zu treffen, um ihre Macht nicht zu verlieren und so haben sie einen ganz besonderen Plan für Nandalee und Gonvalon. Zudem planen die Drachen die Gefesselte Königin Nagogs zu befreien in der Hoffnung die Devantahre endlich vernichtend schlagen zu können. Sie gehen ein großes Risiko ein, denn niemand kann die Magie der gefesselten Göttin einschätzen.                                                                                             
Auch die Devantahre schreiten zu Tat und überfallen die blaue Halle Albenmarks.  
Gleichzeitig versuch der Herrscher Araon die Intrigen an seinem Hof zu unterbinden, denn vor allem Vernunft und Weitsicht ist in einer solch schweren Zeit von großer Bedeutung.


Das spannende Abenteuer um das Schicksal Nagogs und der Drachen geht weiter. Natürlich ist auch der dritte Band mit einer gewohnt hohen Seitenanzahl ausgestattet und so konnte ich mich auf einen ca. 900 Seiten starken Lesegenuss freuen.
Die Konflikte spitzen sich immer mehr zu und es zeigen sich erste Spuren. Die gefährlichen Intrigen überziehen die Welten mit Schrecken und Zerstörung, denn die blaue Halle als auch die Tiefe Stadt existieren nicht mehr. Die Drachen, Devantahre, Menschen, Elfen und Zwerge provozieren sich gegenseitig  und merken dabei nicht, dass sie sich damit alle in den abgrundstürzen.                                                        
Grade im dritten Band wird deutlich, dass es zu einer alles entscheidende Schlacht kommen muss, denn niemand ist bereit nachzugeben, denn jeder strebt nach der ultimativen Macht.

Bernhard Hennen gelingt es mal wieder eindringliche Bilder zu beschwören und die teilweise wirklich bedrückende Atmosphäre einzufangen und mir näher zu bringen. Es gelingt ihm Gefühle einfach unglaublich authentisch zu beschreiben und er findet einfach immer die richtigen Worte und so kam ich einfach  nicht um hin mit den Protagonisten mitzufiebern  und vor allem mitzuleiden.

In ,, Die gefesselte Göttin“ sind die Handlungsstränge und das Schicksal der Elfen und Menschen wesentlich stärker verknüpft als in den vorangegangenen Bänden. Die Handlungen werden immer mehr zu einer runden und komplexen Geschichte verwoben.
Zudem bedenkt der Autor, dass jede Handlung und Entscheidung eines Protagonisten auch Auswirkung auf andere Handlungsstränge haben kann und passt die Handlungsstränge  den Entscheidungen der anderen Protagonisten immer an.

Ständig wurde ich von der Frage begleitet: Wer wird überleben und wer wird sterben? Ein so schrecklicher Kampf fordert immer Opfer und meistens sind es die Falschen, die sterben müssen.  Nach wie vor sind die Drachen ein sehr spezielles Volk und ich finde sich von Buch zu Buch einfach immer unsympathischer. Sie stehen den Devantahre in nichts nach. Beide Parteien sind gewissenlos und extrem blutrünstig.
Die gefesselte Königin spielt grade im dritten Band (wie der Titel schon verrät) eine wichtige Rolle. Jedoch ist sie immer noch von Geheimnissen umrankt. Sie wirkt unheimlich und mysteriös, da nur wenig über sie und ihre Kraft bekannt ist.  
Auch die Idee die hinter ihren Kindern, den grünen Geistern, steckt finde ich einfach unglaublich interessant. Im dritten Band wird etwas mehr auf diese faszinierenden Wesen eingegangen und  so konnte ich  mir ein noch besseres Bild von ihnen machen.
Nandalee und Gonvalon nehmen in diesem Band wirklich eine herzzerreißende und tragische Rolle ein. Allen Widrigkeiten zum Trotz schaffe sie es zusammen zu  bleiben und ich habe stellenweise sogar das Gefühl, dass ihre Liebe eher noch stärker wird je mehr sie durchleben und verkraften müssen. Die Drachen haben jedoch andere Pläne mit ihr und setzten sie wieder als ihre Spielfiguren ein. Den Drachen ist vollkommen egal, ob der Plan die beiden zerstören wird.

,,Die gefesselte Göttin“ ist ein gelungener Band des Drachelelfen Epos. Schnell konnte ich wieder in die gefährliche Welt der Drachenelfen eintauchen und vor allem das Ende hat mich tief bewegt. Die Protagonisten machen allesamt eine wirklich authentische Entwicklung durch.

                                                 Sechs von sechs Buchherzen 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen