08.05.2015

Rezi: ,,Der Prinz der Skorpione" (Band 3)- Torsten Fink


Broschiert: 480 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag 
Reihe: 3/3
ISBN-10: 3442268583
ISBN-13: 978-3442268580
*kaufen*

Rezi Band 1: ,,Der Prinz der Schatten"
Rezi Band 2: ,,Prinz der Klingen"

Sahif kann sich mittlerweile an seine komplette Vergangenheit erinnern und was zuvor nur eine Vorahnung war hat sich bestätigt, er ist wirklich ein Schatten und somit zählt er zu den besten Assassine. Er war der Auftragsmörder für seinen Vater, der niemand geringeres als der Große Skorpion ist. Doch möchte er zu seiner Vergangenheit zurückkehren oder das erste Mal sein Leben selbst in die Hand nehmen? Zunächst muss er jedoch seine skrupellose Schwester aufhalten, denn sie ist bereit für ihr Streben nach Macht die Welt in den Abgrund zu reißen.



,,Prinz der Skorpione“ ist der finale Band der Schattenprinz Trilogie und knüpft nahtlos an den Inhalt des vorherigen Bandes ,,Der Prinz der Klingen“ an.  

Die Schlachten, Kämpfe und Intrigen sind an ihrem Höhepunkt angelangt und der Kampf um das Schicksal der Welt tobt. Der Roman ist bis zur letzten Seite voller Spannung und ich musste einfach mitfiebern, denn bis zum Ende hin war nicht klar, wer diesen erbitterten Kampf nun gewinnt. Sahif und seine Gefährten, seine Halbschwester oder sogar der Große Skorpion.
Die einzelnen Erzählstränge werden nun langsam miteinander verwoben. So ergeben die Puzzelstücke der Erzählstränge nach und nach ein ganzes. Torsten Fink gelingt es die Handlungen alle logisch und dennoch spannend zusammen zu führen um ein furioses und stellenweise wirklich überraschendes Ende zu kreieren. Intrigen werden aufgedeckt und beleuchtet, wer steckt nun wirklich dahinter?

Torsten Fink ist es gelungen, dass jeder Charakter in der Trilogie eine Wandlung durchmacht und sich weiterentwickelt. Er hat seinen Protagonisten Leben eingehaucht.
Grade Shaif  oder auch der Unbekannte hat eine enorme Entwicklung durchgemacht. So wurde er praktisch von einem Mörder zu einem Helden, der die Welt retten möchte. Diese Wandlung hätte schnell aufgesetzt und wenig authentisch wirken können. Tortsen Fink hat diese Gratwanderung jedoch perfekt gemeistert und so wirkte alles in sich stimmig und nicht übertrieben. So ist Shaif auch nicht der typische glänzende Held, denn durch seine Vergangenheit hängt ihm immer etwas Düsteres an. 
Natürlich gibt es auch eine Liebesgeschichte in der Schattenprinz Trilogie, diese ist jedoch sehr dezent und zurückhalten, sodass sich die Geschichte vollkommen entfalten kann und die Liebesgeschichte nur ein schönes Extra ist. Sie ist weder kitschig noch aufgesetzt und bis zum Ende hin ist unklar, wie sie endet.


Alles in allem ist ,,Prinz der Skorpione“ ein würdiger Abschluss für eine tolle und mitreißende Trilogie. Torsten Fink ist es gelungen die einzelnen Handlungen perfekt zu einem furiosen Abschluss zu verbinden.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen