16.02.2015

Rezi: ,,Ferne Ufer“- Diana Gabaldon



Taschenbuch: 1076 Seiten
Reihe: 3/8?
ISBN-10: 3442350956
ISBN-13: 978-3442350957


Durch einige (glückliche) Zufälle stößt Clair auf Hinweise, dass Jamie die Schlacht von Culloden überlebt hat und so wagt es Clair erneut in den Steinkreis einzutreten und sich auf die Suche nach ihrem geliebten Jamie zu begeben, in der Hoffnung ihn wieder zu finden und ihrer Beziehung eine neue Chance zu geben. Schnell wird Clair wieder in mitreißende Abenteuer gezogen.


Erneut ist es Diana Gabaldon gelungen mich in das malerische Schottland zu entführen und ich hatte schon ab der ersten Seite ein vertrautes Gefühl und umso mehr, habe ich mich auf das Aufregende Abenteuer gefreut.
Ich war jedoch ziemlich überrascht, dass sich das Abenteuer von Clair und Jamie nicht nur auf Schottland beschränkt, sondern die Reise sie auch in ferne Länder verschlägt.
Gekonnt verwebt die Autorin die Gegenwart mit der Vergangenheit, sodass der Leser genug Informationen von Clairs und Jamies Leben erhält während sie getrennt waren.
                                   
Zudem gelingt es Diana Gabaldon mich durch ihren mitreißenden und einfühlsamen Erzählstil sofort in den Bann der Geschichte hineinzuziehen und hat mich von der ersten bis zur letzten Seite mitfiebern lassen. Stellenweise, vor allem im letzten Drittel der Geschichte, gibt es einige Längen und nimmt der Geschichte zum Ende hin die Spannung, so hätte dem Buch einige Seiten weniger wirklich gut getan.

Wie gewohnt sind die Charaktere gut und vor allem authentisch ausgearbeitet und so  blieb mir nichts anderes übrig, als die Protagonisten erneut ins Herz zu schließen.
Clair wird als charmante, starke Frau skizziert, die an den Problemen in ihrem Leben gewachsen ist und auch Jamies Persönlichkeit ist enorm gewachsen und auf eine gewisse Art reifer geworden. Mir sind auf meiner Reise durch,, Ferne Ufer“ auch andere bekannte Gesichter über den Weg gelaufen.


Alles in allem ist ,,Ferne Ufer“ eine würdige Fortsetzung: Authentische Charaktere, eine gut ausgearbeitete Storyline sowie ein fesselnder Schreibstil verbinden sich zu einem spannenden Abenteuer. Aufgrund der Längen im letzten Drittel gibt es von mir jedoch Punktabzug. 

Vier von sechs Schafen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen