28.04.2014

Rezi: ,,Liberty 9- Sicherheitszone“ -Rainer M. Schröder


Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
Verlag: cbj 
ISBN-10: 3570154645
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren



Kendira lebt in Liberty 9, einem Tal, das durch eine gigantische Schutzanlage vor der Außenwelt gesichert ist. Sie führt ein problemloses Leben und gehört zu den glücklichen, die an der Lichtburg ausgebildet werden.  Täglich werden computeranimierte Trainings durchgeführt, um ihren Körper und Geist zu stärken. Kendira und ihre Freunde, denken, dass sie für etwas Höheres ausgebildet werden.
Doch Dante, der weit unter Kendira steht, zweifelt an dem System von Liberty 9,  er hinterfragt vieles und kommt der Wahrheit gefährlich nahe.

,,Liberty 9- Sicherheitszone“  ist eine Dystopie voller Klischees. Ein Mädchen, dass in einem totalitären Staat lebt es nicht merkt und erst durch einen rebellischen Jungen aufgerüttelt wird und zum nachdenken angeregt wird. Dennoch hat mich das Buch in seinen Bann gezogen. Auch wenn es voller Klischees ist wirkt die Geschichte weder flach noch oberflächlich.
                                                                                                                                               
Man benötig zunächst einige Seiten um wirklich in die Geschichte eintauchen zu können, denn der Leser wird zunächst durch fremde Begriffe aus der Welt von Liberty 9 erschlagen und benötigt einige Seiten um die Begriffe wirklich alle verstehen zu können.

Nach dem die ersten Seiten etwas holprig waren, führt Rainer M. Schröder den Leser mit einem lockeren und angenehmen Schreibstil tiefer in die Geschichte von Kendira und ihren Freunden ein. Teilweise beschreibt er die Umgebung und gewisse Handlungen zu lang und detailliert (vor allem am Anfang), sodass der Lesefluss stellenweise unterbrochen wird. Der Spannungsbogen ist Stereotypisch für eine (Jugend) Dystopie und man erahnt schnell, wie das Buch ausgehen wird.

Die Protagonisten, vor allem Dante, waren mir von vorneherein sympathisch. Beide sind liebenswerte und nachdenkliche Charaktere. Kendira wirkt weder zu naiv noch zu taff. Jedoch konnte ich nicht zu 100 Prozent eine Bindung zu ihnen aufbauen, da ihnen eine gewisse tiefe gefehlt hat. Beide unterscheiden sich wenig von anderen Protagonisten aus anderen Dystopien.

Alles in allem hat mich,, Liberty 9- Sicherheitszone“ gut unterhalten. Wer jedoch gehofft hat, dass sich hinter dem Buch eine erfrischende und innovative Geschichte verbirgt, wird sicherlich enttäuscht. Wer, jedoch nichts gegen Bücher hat, die gewisse Klischees erfüllen, wird seinen Spaß haben.

Vier von fünf Schafen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen